SG Siemens hat die Faustball-Europameisterschaft nach Erlangen geholt
Glanzlicht zum Stadtjubiläum
Sechs Nationalmannschaften reisen im August an – Sitzplätze für 2000 Zuschauer
VON EDWARD BENESCH

Der Faustballsport sorgt für eines der Glanzlichter zum Erlanger Stadtjubiläum, wird doch die Europameisterschaft der Herren-Nationalteams im Siemensstadion ausgetragen. Etwa 50 000 Euro teuer ist diese Veranstaltung und schon deshalb eine der hochkarätigsten des Jahres in der Stadt.

Drei Tage dauert das EM-Turnier, vom 23. bis zum 25. August. Deutschland bekommt es mit Italien und Tschechien zu tun. In der anderen Vorrundengruppe treffen Österreich, die Schweiz und Dänemark aufeinander.

„Ein Jahr vor der Weltmeisterschaft in Brasilien ist diese EM eine besonders gute Standortbestimmung für die deutsche Mannschaft“, freut sich der Präsident des Internationalen Faustball-Verbandes, Ernesto Dohnalek aus Dormagen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und sie laufen offenbar gut, denn von Dohnalek gibt es höchstes Lob: „Da ist ein hervorragender Organisator am Werk!“

Es ist die Sportgemeinschaft Siemens (SGS) mit ihrem Organisationskomitee – und mit Rückendeckung durch die Firma Siemens. Denn der Vorstandsvorsitzende Heinrich v. Pierer hat die Schirmherrschaft übernommen, „die Firma Siemens stellt ihr Sportzentrum und eine Art Ausfallbürgschaft“, berichtet Standortleiter Manfred Hopfengärtner. Zudem wurde zur Finanzierung des Großereignisses die Erlanger Wirtschaft angeschoben: „Über (Banden-)Werbung wurden sehr gute Sponsoren gefunden.“

Bis zu 2000 Zuschauer pro Spieltag werden erwartet – und dafür extra Sitztribünen aufgebaut. Dazu kommen bis zu 1000 Stehplätze im Stadion an der Komotauer Straße. Auf diese Interessenszahl kommt man, weil bei der letzten Europameisterschaft in Österreich am Endspieltag 2500 Zuschauer gezählt wurden.

Der Kartenvorverkauf läuft über Ekkard Zwickel (Fax 3 19 98, E-Mail ekkard.zwickel@t-online.de). Die Kombikarte für Freitag bis Sonntag kostet 18 Euro, die Tageskarte 10 Euro, Kinder bis 16 Jahren haben freien Eintritt. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.faustball-em.de

An die Veranstaltung herangekommen sind die Erlanger über SGS-Mitglied Heinrich Ettinger und an eine Bewerbung gedacht haben sie überhaupt erst, „weil die SG Siemens in Erlangen der einzige Verein ist, der noch Faustball spielt“, so Werner Steger, der SGS-Vorsitzende. Die SGS besitzt eine Damen-, eine Herren- und eine Senioren-Ü 50-Mannschaft.

Die Faustball-Tradition erhält nun einen Motivationsschub durch das EM-Turnier. Aber es wird nicht nur Faustball gespielt, sondern auch ein Rahmenprogramm vorbereitet mit Faustball von Minis, mit einer Sportlerparty, mit gemeinsamem Abendessen der Delegationen – jeweils acht Spieler, vier Offizielle, dazu sieben Schiedsrichter aus den beteiligten Ländern – und einem Empfang im Rathaus für die Delegationsleiter.

Der Turnierplan: Freitag, 23. August, ab 16 Uhr: Deutschland – Italien, Schweiz – Österreich.

Samstag, 24. August, ab 11 Uhr: Italien, Tschechien, Schweiz – Dänemark, Deutschland – Tschechien, Österreich – Dänemark. Ab 15.30 Uhr Halbfinalspiele.

Sonntag, 25. August: 11 Uhr Spiel um Platz 5; 12.15 Uhr Spiel um Platz 3; 13.30 Uhr Endspiel.