Grußworte zur EM 2002



Grußwort des Vorsitzenden des Vorstands der Siemens AG, München, Berlin
Dr. Heinrich v. Pierer
Die Austragung der Faustball-Europameisterschaft 2002 der Männer ist zweifellos ein herausragendes Ereignis in der Geschichte der Sportgemeinschaft Siemens Erlangen. Sie ist auch ein weiterer Beleg dafür, dass Breitensport und Spitzenleistungen bei Siemens eine große Bedeutung haben.
47 Jahre ist es nun her, dass die Faustballabteilung der SGS aus der Taufe gehoben wurde. Das ist eine lange Zeit voller Freude an einer Sportart, die eng mit der Turnerbewegung verbunden ist. Ich erinnere mich im übrigen gerne an die Teilnahme bei einem von der SGS veranstalteten Faustballturnier mit meiner Mannschaft des Gymnasiums Fridericianum vor über 40 Jahren. Sicher wird die Europameisterschaft der Popularität dieses schönen Mannschaftssports in der Region und in Deutschland einen Schub geben können und so über die eigentlichen Wettkampftage hinaus positiv wirken.
Die lange Tradition der SGS-Faustballabteilung zeigt, wie vielfältig die Interessen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind, aber auch, wie zielstrebig sie ihre Aktivitäten betreiben. Durch diese Begeisterung und diesen Willen, Dinge anzupacken und durchzusetzen, wurde Siemens zu einem weltweit erfolgreichen Unternehmen, zu einem Global Player. Heute wie damals zeichnen die SGS fairer Sportsgeist und freundschaftliche Verbundenheit ihrer Mitglieder aus, aber auch Tatendrang und Siegermentalität im Wettkampf. Werte und Tugenden, die wir im Sport wie auch in unserem unternehmerischen Alltag für uns beanspruchen.
Ich wünsche dem Verein und allen seinen Gästen eine gelungene Veranstaltung und den angestrebten Erfolg. Allen an diesem schönen Sport Interessierten wünsche ich spannende Spiele und erlebnisreiche Tage in Erlangen.

 Grußwort des Bayerischen Ministerpräsidenten
 Dr. Edmund Stoiber
Zur Faustball-Europameisterschaft richte ich meinen herzlichen Gruß nach Erlangen.
Der Sportgemeinschaft Siemens Erlangen gratuliere ich zu der Auszeichnung, die Europameisterschaft 2002 durchführen zu können. Den verantwortlichen Organisatoren wünsche ich viel Erfolg und einen harmonischen Verlauf des Wettkampfes.
Ich freue mich, dass ein uraltes Ballspiel, von dem bereits die Antike und das Mittelalter zu berichten wissen, anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Erlangen an diesem Ort mit langer Geschichte ausgetragen wird. Gerne hätte ich mir die Wettkämpfe der Mannschaften selbst angesehen und die Atmosphäre am Spielfeld miterlebt. Doch ich muss auf den Bericht des Bayerischen Turnspiel-Verbandes warten, der mir sicher übermitteln wird, welcher Europameister meinen Ehrenpreis im Turnier errungen hat. Die Faszination, die von Ballsportarten ausgeht, wird in Erlangen für Aktive wie für Zuschauer zu spüren sein. Dennoch hoffe ich, dass die Europameisterschaft nicht nur im Zeichen des sportlichen Wettstreits steht, sondern auch die Kameradschaft über nationale Grenzen hinweg fördert.
Ich wünsche den Sportlerinnen und Sportlern einen spannenden und mitreißenden Wettkampf um den Titel und ein von Fairness geprägtes Turnier in Erlangen.

  Zur Faustball-EM Startseite


Copyright © 2001 R.Lintzmeyer